Patenschaft mit dem hr-Sinfonieorchester

Zwischen dem LJSO Hessen und dem hr-Sinfonieorchester bestehen seit langem intensive Kontakte. In jeder Arbeitsphase des LandesJugendSinfonieOrchesters Hessen, die dreimal im Jahr in den hessischen Schulferien stattfinden, werden je nach Besetzung neun bis zehn DozentInnen benötigt, die in den ersten Tagen in konzentrierter Weise die technische und musikalische Basis für die Gesamtproben schaffen. Neben Kolleginnen und Kollegen aus anderen hessischen Orchestern sind es immer wieder Musiker aus dem hr-Sinfonieorchester, die sich dafür zur Verfügung stellen; jeder Fünfte hat mittlerweile schon einmal mit den jungen Orchestermusikern von Morgen gearbeitet.

Im April 2018 wurde ein neues Kapitel in der Zusammenarbeit aufgeschlagen: mit der Erarbeitung und gemeinsamen Präsentation eines großen sinfonischen Werks von hr-Sinfonieorchester und Landesjugendsinfonieorchester Hessen unter Leitung von Chefdirigent Andrés Orozco-Estrada in der Alten Oper Frankfurt. Seite an Seite an den Pulten vereint, waren die jungen Orchestermusiker dabei mit den Orchester-Profis in Gustav Mahlers fünfter Sinfonie zu erleben, jenem expressiven und selbstbewussten Werk des spätromantischen Sinfonikers, in dem nach Aussage von dessen Ehefrau Alma seinerzeit erstmals die “gewaltige Bataille zwischen Mahlers Ego und der Welt” stattfand.

Darüber hinaus nehmen MusikerInnen des hr-Sinfonieorchesters auch Eignungsvorspiele ab, die jährlich zweimal für das LJSO Hessen stattfinden. Und schließlich könnte auch manches Werk vom LJSO Hessen gar nicht aufgeführt werden, wenn das hr-Sinfonieorchester nicht mit seinen Instrumenten und seinem Orchestermaterial helfen würde.