Musikalische Assistenten in den letzten Jahren
David Afkham
Dominik Beykirch
Johannes Braun
André Callegaro
Chanmin Chung
Moon Doh
Valentin Egel
Mario Hartmuth
Gábor Hontvári
Daniel Huppert
Alexander Letsch
Antonio Méndez
Clemens Mohr
Pascal Müller
Olivier Pols
Clemens Schuldt
Kiril Stankow
Leslie Suganandarajah
Justus Thorau
Lorenzo Viotti
Sebastian Zierer


Martijn Dendievel, Musikalischer Assistent Sommer 2019 und Dirigent der Konzerte am 17. und 18. August 2019

Martijn Dendievel, 1995 in Oostende (Belgien) geboren, ist seit frühester Kindheit interessiert an Musik und ist nun bereits ein überaus vielseitiger Musiker. Er ist erster Gastdirigent beim Akademischen Orchester Halle und Assistent-Dirigent des Symfonieorkest Vlaanderen. In der Spielzeit 19/20 debütiert er beim National Orchestra of Belgium, der philharmonie zuidnederland sowie bei den Hofer Symphoniker.

Er begann im Alter von drei Jahren mit dem Geigenspiel, wechselte fünf Jahre später zum Violoncello und fing außerdem an, Blockflöte, Schlagzeug und Cembalo zu lernen. Als Schlagzeuger sammelte Martijn seine ersten Erfahrungen im Orchester, nach gewonnenem Probespiel wurde er bereits im Alter von elf Jahren Pauker im Landesjugendorchester Ost-Flandern. Beim „Muziektheater Transparant“ spielte er von 2007 bis 2009 als Cellist in der Sommeroper für junge Musiker. Weitere Erfahrungen am Cello erspielte er sich in „Prima La Musica – The Chamber Orchestra of Flanders“, im „Young Philharmonic Orchestra Jerusalem-Weimar“ und spielte unter Dirigenten wie Marek Janowski, Dirk Vermeulen und Lucas Vis. Weiterhin spielt er seit vielen Jahren in mehreren Kammermusikensembles wie beispielsweise im „Trio Telepatico“, mit dem er zahlreiche Wettbewerbe gewann und eine CD produzierte. Er besuchte Kurse bei Václav Remes & Josef Kluson (Prazak Quartet), David Waterman (Endellion Quartet) und Charles Sewart (Chilingirian Quartet).

Das Dirigieren ist Martijn Dendievels größte Leidenschaft. In Vorbereitung auf ein Dirigierstudium wurde er bereits im Alter von 14 Jahren als Ausnahme am Königlichen Konservatorium Brüssel aufgenommen, wo er ein Bachelorstudium in Musiktheorie mit Auszeichnung abschloss. Dort studierte er außerdem Violoncello, Dirigieren und Aufnahmetechniken/Tonmeister. Als Erasmus-Student kam er im Studienjahr 2014/15 an die Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar. Nach bestandener Aufnahmeprüfung entschied er sich, seine Ausbildung zum Dirigenten bei Prof. Nicolás Pasquet und Prof. Ekhart Wycik fortzusetzen. Nicht zuletzt nahm er an Meisterkursen im In- und Ausland bei Edo de Waart, Bernard Haitink, Christian Thielemann und Simone Young teil.

Martijns besonderes Interesse für neue Musik begann im April 2014 bei der Uraufführung von „La Forêt“ am Thêatre de la Balsamine in Brüssel. Der erste Teil des Kammeroper-Triptychon des Komponisten Baudouin de Jaer wurde in der nationalen Presse hoch angepriesen, und wird im November 2019 weitergeführt. Weiterhin dirigierte er an der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar mehrere Uraufführungen und wurde eingeladen, die Kompositionswerkstätte mit der Thüringen Philharmonie Gotha-Eisenach und „I SOLISTI“ zu dirigieren. Anlässlich des 80. Geburtstages des amerikanischen Komponisten Steve Reich schuf er das „Festival für Minimal Music Weimar“ und veranstaltete in dem Rahmen fünf Konzerte, in denen er mit seinem New Music Ensemble Weimar begeistern konnte. Das Projekt bekam eine enorme Resonanz – nicht nur innerhalb der Hochschule, sondern auch in Weimarer Kulturkreisen und in der regionalen Presse. Im Rahmen dieses Festivals fand die Thüringer Erstaufführung von „Music for 18 Musicians“ statt, sowie ein Cross-Over Projekt mit der Bauhaus-Universität, welches mit einem Bilderkonzert einen gelungenen Abschluss fand, bei dem Animationen über „Different Trains“ und „WTC 9/11“ zu sehen waren. Das Bilderkonzert vertrat im Dezember 2017 die HfM Weimar bei „D-bü“, einem Wettbewerb für neue Konzertformate. Nach ihrem Auftritt im Berliner Club „Gretchen“ bekam das New Music Ensemble Weimar eine Einladung ins Konzerthaus Berlin.

Seit 2018 ist Martijn Assistent-Dirigent beim Symfonieorkest Vlaanderen. Neben dem Assistieren vom Chef-Dirigent und Gastdirigenten ist er verantwortlich für das Jugendorchester, die „Composers Academy“ sowie mehrere kleine Projekte. Außerdem ist er Stipendiat des Dirigentenforums, über welches er die Möglichkeit erhält, Kurse mit renommierten Orchestern und Dirigenten zu besuchen.

Darüber hinaus dirigierte Martijn bereits das Antwerp Symphony Orchestra, das Symfonieorkest Vlaanderen, Brussels Sinfonietta, Festival Strings Luzern, die Jenaer und Gothaer Philharmonie, das Orchester Leipzig-Böhlen, die Filharmonie Hradec Kralove, das North Czech Philharmonic Orchestra Teplice und das Karlsbader Sinfonieorchester. In Juni 2016 gewann er das Auswahldirigat beim Akademischen Orchester Halle, wo er seitdem als erster Gastdirigent tätig ist. Außerdem probt er regelmäßig mit der AOV Göttingen als Vertretungsdirigent.

Im Dezember 2018 erhielt er den ersten Preis beim Dirigierwettbewerb des MDR-Sinfonieorchester und bekam 2017 den DAAD-Preis für sein Engagement und Gremienarbeit in der HfM Franz Liszt Weimar.

Neben dem Studium betätigt er sich sportlich (Karate), ist ehrenamtlich aktiver Helfer beim OpenStreetMap Project, einem Projekt zum Erstellen einer gemeinnützigen Weltkarte, die u.a. bei humanitären Katastrophen verwendet wird. Er spricht fließend Flämisch, Deutsch, Französisch und Englisch, und beherrscht Schwedisch und Italienisch.