Foto: Alex Waltke

Musikalische Assistenten in den letzten Jahren
Roc Fargas i Castells
David Afkham
Dominik Beykirch
Johannes Braun
André Callegaro
Chanmin Chung
Martijn Dendievel
Moon Doh
Simon Edelmann
Valentin Egel
Roc Fargas i Castells
Clemens Fieguth
Mario Hartmuth
Gábor Hontvári
Daniel Huppert
Alexander Letsch
Antonio Méndez
Clemens Mohr
Pascal Müller
Olivier Pols
Friedrich Praetorius
Clemens Schuldt
Eric Staiger
Kiril Stankow
Leslie Suganandarajah
Justus Thorau
Swann Van Rechem
Lorenzo Viotti
Tobias Wögerer
Sebastian Zierer

Tim Hüttemeister, Musikalischer Assistent Winter 2024

Der junge Dirigent Tim Hüttemeister erhielt als Jugendlicher zunächst Posaunen- und Klavierunterricht und sang in diversen Chören. Nachdem er Dirigierschüler von Prof. David de Villiers (Folkwang Universität der Künste) in Essen war und bei Dr. Immanuel Ott und Prof. Dr. Markus Roth das Schwerpunktfach Musiktheorie studiert hatte, begann er seinen Bachelor in Orchesterdirigieren bei Prof. Florian Ludwig an der Hochschule für Musik in Detmold, wo er nun auch daran anschließend sein Masterstudium fortsetzt. Dort war er auch als ständiger Assistent des Hochschulorchesters verpflichtet.

Orchestererfahrungen sammelte er im Rahmen des Studiums bisher unter anderem in Dirigaten bei der Philharmonie Südwestfalen, der Neuen Philharmonie Westfalen, dem philharmonischen Orchester Hagen, den Orchestern des Theaters Bremerhaven und des Landestheaters Detmold, dem Knabenchor Hannover, sowie dem Detmolder Kammerorchester. 

Er assistierte dem Dirigenten Christoph Eschenbach, zuletzt 2022 mit Mahlers 2. Sinfonie und 2021 bei einem Programm mit Brahms, Bialas und Haydn, und 2022 dem Dirigenten Clemens Schuldt bei Werken von Dvorak und Kapustin. Im Sommer 2023 war er außerdem Assistent beim Bundesjugendorchester.

2023 dirigierte Hüttemeister eine Reihe von Schulkonzerten mit der Philharmonie Südwestfalen, wo er für 2024 bereits wieder verpflichtet wurde, und leitete in den letzten Jahren einige Arbeitsphasen der Rhein-Ruhr-Philharmonie mit Werken von Suk, Dvorak, Beethoven, Schubert und Mendelssohn-Bartholdy.
2019 war er zunächst als Assistent des Chordirektors am Landestheater in Detmold an der Einstudierung von Verdis „Aida“ beteiligt und dann Ende desselben Jahres für ein Praktikum als Solorepetitor für zwei Produktionen am Theater in Hof engagiert. 

2017 führte der junge Dirigent in Detmold im Rahmen eines Werkstattabends mit Studenten Mozarts „Così fan tutte“ auf und engagierte sich dort außerdem immer wieder mit verschiedenen Ensembles auch im Bereich der Neuen Musik. 2019 dirigierte er zwei Kooperationskonzerte der Musikhochschule Detmold mit der Folkwang Universität der Künste aus Essen u. a. mit Dvořáks 8. Sinfonie.

Seit 2017 assistiert Hüttemeister regelmäßig beim Märkischen Jugendsinfonieorchester und dirigierte dort unter anderem Brahms 4. Sinfonie und Strawinskys „Le Sacre du Printemps“. 2020 leitete er dann, vor Ausbruch der Corona-Pandemie, eigenständig die dort anstehenden Neujahrskonzerte. 

Meisterkurse absolvierte Hüttemeister bisher unter anderem mehrfach bei Prof. Nicolás Pasquet und Tomáš Netopil mit der Janáčkova Filharmonie Ostrava, Tschechien. Darüber hinaus hospitierte er bei verschiedenen international tätigen Dirigenten wie Christoph Eschenbach, Hartmut Haenchen, Marek Janowski, Andrew Manze oder auch Hermann Bäumer. 

Tim Hüttemeister engagiert sich als Mitarbeiter unter Leitung von Prof. Dr. Joachim Veit für die Carl-Maria-von-Weber-Gesamtausgabe und war dort zuletzt beteiligt an einer Neuausgabe von Webers Freischütz, deren praktische Edition er nun eigenständig herausgeben wird. Hüttemeister ist außerdem Stipendiat des Richard-Wagner-Verbandes Region Rhein-Sieg e.V. und war 2017 eingeladen, während der Probenphase bei den Bayreuther Festspielen zu hospitieren.