Elman Mecid, Marimba/Vibraphon

Elman Mecid wurde 1996 in Ankara in einer Musikerfamilie geboren. Er erhielt vier Jahre Klavierunterricht, bevor er sich für die Schlaginstrumente entschied und von 2006 bis 2007 Schüler von Aydın Mecid war. 2007 bis 2010 folgten erste Konzertauftritte als Solist mit Orchester in der Türkei und für die Fernsehanstalt NTV.

Beim Internationalen Wettbewerb für Schlaginstrumente „Pendim“ 2009 in Plovdiv (Bulgarien) gewann er den ersten Preis sowie einen Konzertauftritt mit dem Plovdiv Symphonie Orchester. Weitere Wettbewerbserfolge folgten 2009 beim Internationalen Wettbewerb für junge Talente „Nutcracker“ in Moskau, sowie 2010 in Fermo (Italien), wo er beim internationalen Wettbewerb „Giornate della Percussione“ in zwei verschiedenen Kategorien je einen Preis, darunter den ersten Preis in der Altersgruppe bis 16 Jahre, erhielt. Im April 2012 erzielte er beim 4. Marimba Wettbewerb in Nürnberg sowohl den ersten Preis als auch den Sonderpreis der Jury und wurde zur Teilnahme an Meisterkursen renommierter Schlagwerker eingeladen.

Elman Mecid beendete im Juni 2014 erfolgreich seine Ausbildung am Gymnasium für Musik und Bühnenkünste der Universität Bilkent. Seit Oktober 2014 studiert er an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg bei Cornelia Monske. Dort trat er oft mit dem Hamburger Percussion Ensemble auf.

Als Mitglied des Türkischen Nationalen Jugend Philharmonie Orchesters TUGFO gab er zahlreiche Konzerte in verschiedenen Ländern. 2016 spielte er unter der Leitung von Orhun Orhon mit dem Staatspräsidialen Symphonie-Orchester das Konzert für Marimba und Streichorchester von Emmanuel Séjourné.

Als vielversprechender junger Musiker wird Elman Mecid von der Kultur- und Kunststiftung Istanbul gefördert, die ihm 2016 den 5. Aydın Gün Förderpreis verlieh.

Im April 2018 gewann Mecid beim Internationalen Marimba Festival-Wettbewerb in Bamberg den ersten Preis in seiner Altersklasse sowie sämtliche Sonderpreise, darunter den Sonderpreis des Bayerischen Rundfunks und den Sonderpreis für die beste Interpretation des Pflichtstückes von Jeremy Brunk.


Solistinnen des LJSO Hessen in den letzten Jahren
Katharina Kutsch, Sopran – Winter 2019
Michael Karg, Kontrabass – Sommer 2018
Byol Kang, Violine – Ostern 2018
Yvonne Smeulers, Violine – Juni 2018
Paula Bohnet, Sopran – Winter 2018
Sarah Mehnert, Mezzosopran – Winter 2018
Nicolas Ramez, Horn – Sommer 2017
Emily Nebel, Violine – Ostern 2017
Chad Hoopes, Violine – Sommer 2016
Jonian-Ilias Kadesha, Violine – Ehemaligenprojekt 2016
Elias Opferkuch, Klavier – Ostern 2016
Léa Trommenschlager, Sopran – Ostern 2016
Christa-Maria Stangorra, Violine – Winter 2015/16
Lars Winter, Posaune – Sommer 2015
Philipp Mellies, Flöte – Ostern 2015
Nathan Mierdl, Violine – Winter 2014/15
Tobias Feldmann, Violine – Sommer 2014
Gabriel Schwabe, Violoncello – Ostern 2014
Sung-Jae Kim, Klavier – Winter 2014
Juliana Koch, Oboe – Sommer 2013
Simon Höfele, Trompete – Winter 2013
Isang Enders, Violoncello – Sommer 2012
Julian Prégardien, Tenor – Ostern 2012
Niklas Liepe, Violine – Winter 2012
Peijun Xu, Viola – Sommer 2011
Sebastian Sager, Posaune – Osterarn 2011
Peter Sadlo, Schlagzeug (†2016) – Winter 2011
Christoph Schneider, Klarinette – Sommer 2010
Oscar Bohórquez, Violine – Ostern 2010
Hans Christoph Begemann, Bariton – Winter 2009 / 2010
Anna Katherine Claus, Violine – Sommer 2009
Hyelee Chang, Klavier – Ostern 2009
Lena-Maria Buchberger, Harfe – Winter 2009
Britta Hübel, Sprecherin – Sommer 2008